neue Baby- und Kinderschlafsäcke eingetroffen

Wir verschenken Baby- und Kinderschlafsäcke

Heute sind wieder wunderschöne neue, mit kleinen Fehlern behaftete Baby- und Kinderschlafsäcke eingetroffen. Die kuschligen Schlummersäcke sind aus 100 % schadstoffgeprüfter Baumwolle und in verschiedenen Farben, Motiven und Größen. Wir geben diese kostenfrei an bedürftige Familien ab. Gern nehmen wir auch Anfragen von Einrichtungen, Familienhilfen oder Familienhebammen vor Ort entgegen.

Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
1524 Aufrufe

Ausstellung "So sehe ich das"

"So sehe ich das" beim VRF

Das VRF hat einen Beitrag über die Ausstellung von unserem Projekt "So sehe ich das" gebracht.

Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
1586 Aufrufe

Warum benutzen wir Zahnpasta

Warum benutzen wir Zahnpasta?

Bremen (AfK) - Wenn wir uns die Zähne putzen, dann machen wir Zahnpasta auf die Zahnbürste. Wieso aber tun wir das? Reicht Wasser zum Putzen nicht auch?

Warum benutzen wir ZahnpastaFachleute wissen die Antwort. Sie sagen, Zahnpasta zu nutzen, macht durchaus Sinn. Denn mit ihr  können wir unsere Zähne viel gründlicher reinigen. Wenn wir nur Wasser nehmen würden, würden unsere Zähne nie so sauber werden.

Wie kommt das? In der Zahnpasta sind sogenannte Putzkörper. Die können wir uns wie kleine Sandkörner vorstellen. Wenn diese Putzkörperchen an unseren Zähnen scheuern, rubbeln sie Essensreste und Bakterien weg. In der Zahnpasta steckt zudem eine Art Seife. Die sorgt dafür, dass die Zahncreme in unserem Mund schäumt. Der Schaum ist nützlich. Er nimmt den Schmutz auf, der von unseren Zähnen kommt. Wenn wir den Schaum dann ausspucken, sind wir auch den Schmutz los.

Ein ganz wichtiger Bestandteil von Zahncreme ist zudem das Fluorid. Das ist ein sogenanntes Spurenelement. Das braucht unser Körper, damit er richtig arbeiten kann. Fluorid ist wichtig für unsere Knochen und Zähne. Im Mund verbindet es sich mit dem Zahnschmelz und macht ihn weniger anfällig für Karies. Dann bekommen unsere Zähne nicht so schnell Löcher. Das ist wichtig. Denn sind sie erst mal kaputt, dann müssen wir zum Zahnarzt. Der muss sie dann flicken. Doch wie neu sind sie dann nicht mehr.

Kinder sollten weniger Fluorid in ihrer Zahncreme haben als Erwachsene. Deswegen gibt es extra Pasten für sie. Ab zwölf Jahren sollte ein Kind dann aber die gleiche Zahnpasta benutzen wie Mama und Papa, raten Fachleute. Die Zahnpasta für Kinder schmeckt außerdem oft anders. Mädchen und Jungen mögen zu Beginn lieber Erdbeere als Geschmack statt Pfefferminze.

Weiterlesen
Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
679 Aufrufe

Warum platzen Kirschen bei Regen

Warum platzen Kirschen bei Regen?

Bremen (AfK) - Lecker! Im Sommer können wir wieder Kirschen von den Bäumen pflücken. Die Obstbauern haben viel Arbeit. Starken Regen fürchten sie. Denn dann platzen die Früchte auf. Wieso aber ist das so?

Warum platzen Kirschen bei RegenIm Sommer kaufen viele Menschen Kirschen. Sie backen Kuchen, kochen Marmelade oder naschen die Früchte einfach so. Damit wir die Kirschen kaufen können, müssen die Obstbauern viele Stunden arbeiten. Da sie gute Früchte in die Läden bringen wollen, hoffen sie, dass es nicht zu stark regnet. Denn in der Erntezeit können die Kirschen aufplatzen.

Die Haut der Kirschen soll die Früchte schützen. Es soll kein Wasser eindringen. Und auch Pilze sollen die Kirschen nicht befallen.  Regnet es während der Erntezeit richtig stark, dann kann es ein Problem geben. Die Haut platzt auf. Dass das so ist, liegt an den Kirschen selbst. Vor der Ernte wachsen die Früchte. Dabei wird ihre Haut immer dünner. Das ist so ähnlich wie bei einem Luftballon. Blasen wir ihn auf, so wird seine Wand ebenfalls immer  angespannter. In der Erntezeit kann die Kirsche bei starkem Regen deswegen kaputt gehen. Die Haut kann nicht mehr standhalten. Das Fruchtfleisch quillt dann raus. Gleichzeitig können Pilze und kleine Lebewesen eindringen. Schimmel entsteht.

Experten können erklären, was in der Kirsche genau abläuft. Sie sagen: Wenn die Früchte reif sind, dann ist im Fruchtfleisch besonders viel Zucker. Dort wo Zucker ist, da zieht es das Wasser hin. Wir kennen das von den Erdbeeren. Bestreuen wir sie mit Zucker, dann sammelt sich nach und nach Flüssigkeit in der Schale. Saft tritt aus. Bei den Kirschen ist es so ähnlich. Das Regenwasser will ins Fruchtfleisch hinein. Kleine Wasserteilchen wandern dann. Der Zucker kann aus der Kirsche nicht hinaus. Die Haut der Kirsche ist also nur halbdurchlässig. Wenn immer mehr Wasserteilchen in die Kirsche kommen, dann platzt die Frucht irgendwann auf.

Weiterlesen
Markiert in:
Bewerte diesen Beitrag:
821 Aufrufe

Warum sind Zecken gefährlich

Warum sind Zecken gefährlich?

Bremen (AfK) - Jeder von uns kann sie aufschnappen: die Zecke. Experten sagen, dass die kleinen Blutsauger bereits wieder zubeißen. Doch warum ist das nicht gut? Wieso sind die winzigen Tierchen gefährlich?

Warum sind Zecken gefaehrlichZecken gehören zu den Spinnentieren. Sie leben gerne in Büschen und Gräsern. Sobald es wärmer wird, werden die Zecken aktiv. Sie lassen sich auf Menschen oder Tiere fallen, haken sich unter der Haut fest und saugen Blut. Meistens merken wir nicht, dass wir eine Zecke haben. Für die Tiere ist das die Chance. Denn wird die Zecke nicht entfernt, dann kann sie sich satt fressen. Nach mehreren Tagen fällt sie dann von selbst ab.

Ein Zeckenstich tut nicht weh. Trotzdem aber ist es nicht gut, wenn die kleinen Spinnentiere uns erwischen. Denn sie können Krankheiten übertragen. Borreliose zum Beispiel kann von Zecken kommen. Dabei werden  zum Beispiel die Nerven, Muskeln und Gelenke angegriffen. Auch die Krankheit FSME können Zecken den Menschen bringen. Wer sie aufschnappt, fühlt sich wie bei einer Grippe. Auch Fieber kann er haben. Zudem können sich das Gehirn und die Hirnhäute entzünden.

Fachleute wissen sehr viel über die Zecken. Sie sagen, die kleinen Spinnentiere sind äußerst zäh. Wasser zum Beispiel kann ihnen nicht unbedingt etwas anhaben. Landen sie mit einer Hose in der Waschmaschine, so können sie das überstehen. Erst bei hohen Temperaturen gehen sie ein. Zudem können die Tiere lange ohne Nahrung überleben.

Und warum bemerken wir den Zeckenstich nicht? Ganz einfach: Während die Spinnentiere stechen, geben sie ein Betäubungsmittel in unsere Haut. Deswegen spüren wir nicht, dass eine Zecke Blut saugt. Außerdem verteilt die Zecke nach dem Einstich einen Klebstoff. Der sorgt dafür, dass wir sie nicht einfach wegkratzen. Wer eine Zecke hat, kann zum Arzt gehen. Der kann sie richtig entfernen.

Experten sagen, dass wir uns vor Zecken auch schützen können. Wir sollten zum Beispiel nicht durch hohes Gras laufen. Hier sitzen Zecken besonders gern. Sind wir im Gras unterwegs, dann sollten wir uns die Socken über die Hosenbeine ziehen. Lange Hosen und lange T-Shirts sorgen auch dafür, dass Zecken nicht so leicht an uns heran können.

Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
570 Aufrufe


Spendenkonto     IBAN: DE02 8705 8000 3000 0139 37     BIC: WELADED1PLX     Sparkasse Vogtland