Warum haben Erdbeeren kleine Punkte?

Bremen (AfK). Im Sommer kommen sie auf den Kuchen oder übers Eis: Erdbeeren. Die Früchte haben viele kleine gelbe und grüne Punkte. Was hat es mit denen eigentlich auf sich? Wofür sind die da?

Erdbeere-Kinderuni-Kinderinsel-VogtlandWer einen Fachmann fragt, erfährt: Erdbeeren sind genau genommen keine Beeren. Es sind Nüsse. Sie werden zu den Sammelnussfrüchten gezählt. Das rote Fruchtfleisch, das wir so gerne essen, ist der Blütenboden der Pflanze, der hochgewölbt ist. Fachleute bezeichnen Erdbeeren gern als Scheinfrucht. Denn die Frucht der Erdbeere sind die kleinen Punkte auf der roten Oberfläche. Wir hingegen glauben üblicherweise, dass das Rote die Frucht ist. Die kleinen Punkte sind winzige Nüsse. Der Samen der Pflanze steckt darin. Mit den Punkten kann sich die Erdbeere fortpflanzen.
Erdbeeren sind also keine Beeren. Wer weiterforscht, erfährt: Auch Himbeeren und Brombeeren sind keine Beeren, obwohl das Wort Beere ebenfalls in ihrem Namen steckt. Himbeeren und Brombeeren sind Sammelsteinfrüchte. Sie bilden aus den Fruchtblättern jeweils eine kleine Steinfrucht. Die einzelnen Steinfrüchte bilden zusammen das, was wir als Beere vom Strauch pflücken.Sie hängen zusammen.
Fachleute haben also eine ganz andere Vorstellung davon, was eine Beere ist als wir. Für sie bilden sich Beeren aus einem einzigen Fruchtknoten. Die Früchte sind geschlossen und haben eine Wand, die saftig und fleischig ist. Sie kann dabei auch richtig dick sein. Dann sprechen die Experten von Panzerbeeren. Johannisbeeren zum Beispiel sind für die Fachleute Beeren. Auch Bananen, Zitronen, Orangen, Kiwis und Melonen werden dazu gezählt. Selbst bei Gemüse gibt es Beeren: Paprika, Tomaten oder Avocados gehören zum Beispiel dazu.

Quelle: Agentur für Kindermedien Foto: Fotolia

Bewerte diesen Beitrag:
Viele Wespen in Deutschland
bei Hitze müssen Kinder viel trinken


Spendenkonto     IBAN: DE02 8705 8000 3000 0139 37     BIC: WELADED1PLX     Sparkasse Vogtland